Railroading – was bist DU denn?

7. Juli 2011

Wegen der vielen unterschiedlichen Auffassungen vom Begriff Railroading, wollte ich mal meine Meinung zu dieser Thematik äußern.

Advertisements

8 Antworten to “Railroading – was bist DU denn?”

  1. 1of3 Says:

    Jetzt fragt sich natürlich, was „Entwertung von Spielerentscheidungen“ genau ist. Du hast dafür Beispiele geliefert, aber eine Definition im engeren Sinne ist das nicht.

    Wenn du sagst, dass Entscheidungen einen Wert haben oder nicht haben können, wer bewertet sie denn dann eigentlich? Denn Wert entsteht ja erst, wenn jemand da ist, der der Sache einen Wert zumisst.

    • xerxestough Says:

      Das wird mir schon bald zu philosophisch, macht das Ganze am Spieltisch unpraktikabel. Jedenfalls definiere ich das so:
      Spielerentscheidungen sind all solche Entscheidungen, denen der Spieler einen Wert zumisst.
      Entwertung von Spielerentscheidungen ist eine solche Entscheidung am Spieltisch zu ignorieren.

      Auch diese Definition ist noch sehr unbefriedigend, was nach Wittgenstein unter anderem den Grenzen unserer Sprache geschuldet ist… müssen wir das wirklich diskutieren?

  2. Moritz Says:

    Zu deinem Drachenbeispiel: Ich finde es aber sehr railroadig, zu sagen, dass sie den Drachen nicht besiegen können. Der Drache muss Werte haben und theoretisch – du sagst es: Würfelglück – zu besiegen sein. Auch wenn die Chance noch so gering ist.

    • xerxestough Says:

      Das habe ich eigentlich auch gesagt, natürlich ist der Drache nicht zwingend unbesiegbar. Je nach Regelgrundlage könnte er es sein, und auch dass ist kein Railroading. Wenn die Regeln allerdings vorsehen, dass er besiegbar ist, und ich das ändere, ist es immernoch kein Railroading. Wenn ich das aus irgendwelchen Gründen als Konstante in der Spielwelt hinterlege, ist das nur eine Voraussetzung.
      Das kann trotzdem schlecht sein! Aber Railroading ist das nicht.

    • Niceyard Says:

      3 Charaktere kleiner Stufe sterben GANZ SICHER gegen den riesigen, goldenen Drachen, weil sie selbst mit glücklich geschafftem Rettungswurf gegen Odem zwar nur die Hälfte des Odemschadens kassieren, aber es immer noch viel mehr ist als sie auf niedriger Stufe maximal aushalten. So gesehen ist dieser Kampf bei entsprechendem Terrain (im Dungeon) auch mit maximalem Glück ein absolut sicherer Killer.
      Der riesige, goldene Drache hat 22 Trefferwürfel. Selbst wenn der SL bei der Erschaffung mit allen diesen W6 eine 1 würfelt, hat der Drache immerhin 22 Trefferpunkte, was gleichzeitig die Schadenszahl seines Odems ist. Er macht also dem Ziel bei geglückten Rettungswurf 11 Schaden. Der Drache kann 3 mal seinen Odem einsetzen. Der erste Odemtreffer tötet jeden D&D Anfangscharakter sicher.
      Die durchschnittlichen Trefferpunkte des Drachen und seines Odemschadens liegen aber nicht bei 22 sondern bei 77. Das kann man als SLgemäß den Regeln ja auch einfach festlegen statt es auszuwürfeln.
      (Quelle: original D&D)

  3. Marcus Says:

    Hi Friedensbringer,

    Interessanter Beitrag.

    Ich hab einen etwas anderen Begriff von Railroading, in den Einbezogen wird, ob die Spieler die Entwertung ihrer Entscheidungen merken und darüber frustriert sind. Damit kann ichs begrifflich vom Partizipationismus (wo sie darüber nicht frustriert sind) und vom Illusionismus (wo sie es nichtmal merken) unterscheiden. Dabei nehme ich aber an, dass Illusionismus eher ein theoretisches Konstrukt ist, weil erwachsene Spieler sowas eben früher oder später durchschauen und nicht mehr an den Nikolaus-SL glauben

    • xerxestough Says:

      Nun, ich habe ja Illusionismus durchaus erwähnt. Für mich ist da eine Entscheidung nicht notwendig, da alles auf das gleiche Ergebnis hinaus läuft – die Entscheidungen der Spieler werden ignoriert und haben keinen Wert in der Geschichte.

  4. Falk Says:

    Was ihr hier (und im Tanelorn) in einen Topf schmeisst, ist Entwertung und Abwertung und tauscht die Begriffe dann beliebig gegeneinander aus. Im Gegensatz zur Abwertung ist die Entwertung aber nicht graduell und man benötigt dazu auch nicht zwei Personen. Man kann die Entwertung auch funktionell beschreiben.

    Wenn ich einen Autoschlüssel besitze, der mein Auto startet, dann liegt darin sein wert. Wenn mein Auto nun explodiert, dann ist mein Schlüssel „wert“los, also ENTwertet. Und das kann man alles ganz alleine entscheiden und subjektiv ist es auch nicht.
    Das ist sicher das, was Freidensbringer meinte (ich öffne eine Dungeontür, aber dahinter ist nur eine Ziegelwand, meine AKtion ist ENTwertet, weil sie keine Konsequenz hat, völlig egal, wie wichtig mir oder dem SL diese Entscheidung ist).

    Die Personen, die unter Railraoading jedoch „Abwertung“ verstehen, mögen das doch sauber davon trennen. Die Abwertung hat 1of3 imho gut im Tanelorn beschrieben.

    keine Ursache.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: